Weniger Missverständnisse in Teams - mit LEGO Serious Play

Mangel an Vertrauen, Angst vor Konflikten und fehlendes Engagement – das sind die häufigsten Ursachen für nicht funktionierende Teams.1In meinem Arbeitsalltag sehe ich oftmals einen weiteren Aspekt, der gern unterschätzt wird: Missverständnisse. Zu oft nehmen wir an, dass unser Gegenüber schon versteht, was wir meinen. 

Es handelt sich also vor allem um kommunikative Probleme. Wir verwenden Begriffe und gehen davon aus, dass wir schon verstanden werden. Doch da täuschen wir uns.

Egal, ob wir über einen erfolgreichen Projektabschluss sprechen, „gute Führung“ definieren oder Soft Skills in einem Team stärken möchten – Begriffe, die wir wie Selbstverständlich verwenden, mögen bei unseren Team-Mitgliedern eine andere Bedeutung haben. Als Externe komme ich oft in Teams, wenn es genau um diese Fragestellungen geht. Empathie soll gesteigert oder eine kreative Unternehmenskultur geschaffen werden. Bevor wir uns Lösungen erarbeiten, ist es aber essentiell, sich die Herausforderung genauer anzuschauen. Dazu verwende ich die Methode LEGO Serious Play. 

Bevor wir in die kreative Lösung der Herausforderung starten („Ok, ihr möchtet kreativer sein. Super, was können wir tun?“), starten wir – fast wissenschaftlich – mit einer individuellen Problem-Definition. Was versteht das besagte Team unter „kreativer Unternehmenskultur“, unter „Empathie“ oder unter „guter Führung“?

 

Jedes Team-Mitglied baut als Antwort auf die Frage ein individuelles LEGO Modell und teilt seine Perspektive in der Runde. Hier haben wir meist die ersten Aha-Erlebnisse. Durch die Visualisierung mit den bunten LEGO Steinen und Elementen wird eine klare Kommunikation ermöglicht. Für den einen bedeutet Empathie Verständnis und Fürsorge in stressigen privaten und beruflichen Zeiten, der andere erwartet, dass man ihm seine Laune an der Nasenspitze ansieht und er automatisch in Ruhe gelassen wird. 

Erst, wenn alle Meinungen und Perspektiven auf dem Tisch stehen, gehen wir den nächsten Schritt. Wir bauen ein gemeinsames Team-Modell unserer Herausforderung oder unseres Zieles. Nur so garantieren wir, dass wirklich jede Meinung in eine Lösung einfließt und zielführend ist. Dem Fürsorge-Suchenden hilft es nicht, in Ruhe gelassen zu werden und den Ruhe-Suchenden bringt es nur auf die Palme, wenn das Team ihn plötzlich umgarnt.

 

Mit LEGO Serious Play entwickeln wir eine klare Team-Kommunikation ohne Missverständnisse. Wir sorgen für mehr Verständnis untereinander, fördern eine offene Teamkultur und den Perspektivwechsel und stärken damit nachhaltig das Teamgefühl. 


Ein kleiner Exkurs in die Linguistik. Sprachwissenschaftler wie Ferdinand de Saussure unterscheiden schon im 19. Jahrhundert zwischen dem Gesagten Wort und dem Gemeinten Gegenstand, kurz langue und parole. Das Wort ist dabei die Aneinanderreihung von Buchstaben, z.B. ein B-A-U-M. Dahinter verbirgt sich aber eine abstrakte Idee, nämlich die von einer großen Pflanze mit Stamm, meistens mit grünen Blättern in einer Krone. In England hat man vielleicht die gleiche abstrakte Idee, versteht sie aber unter T-R-E-E. Saussure und andere Sprachwissenschaftler definieren dieses Phänomen als einzigartig in der Linguistik. Und es beschreibt im Grunde genau das Problem der Missverständnisse und Miss-Kommunikation. Während wir alle das gleiche Wort verwenden, Kreativität, Empathie, Führungskraft – so verstehen wir doch unterschiedliche abstrakte Begrifflichkeiten darunter. Und diese gilt es zunächst zu klären, um eine nachhaltige Lösung zu entwickeln.

 

1Lencioni, Patrick. The Five Dysfunctions of a Team. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0